Informationen zum Projekt

Derzeit gibt es zahlreiche Forschungsprojekte und Kooperationen, die einen engeren akademischen Austausch zwischen Wirtschaft und Wissenschaft und in der Konsequenz einen besseren Wissenstransfer zum Ziel haben. Dies ist eine Reaktion auf die Forderung der Wirtschaft nach einer stärkeren Anwendungsorientierung der Absolventen. Auch das vorliegende vom DAAD geförderte Projekt "JOIN IM" im Programmschwerpunkt „Praxispartnerschaften zwischen Hochschulen und Unternehmen in Deutschland und in Entwicklungsländern“ ordnet sich in diesen Rahmen ein. Im Mittelpunkt des DAAD-Programms steht die Verbesserung der Hochschulausbildung in den Entwicklungsländern, damit sie den Anforderungen des Arbeitsmarktes besser Rechnung trägt, zur Wirtschaftsentwicklung beiträgt und dem „braindrain“ entgegen wirkt. Tragfähige Strukturen der Zusammenarbeit zwischen Hochschulen, Unternehmen und anderen Akteuren der Wirtschaft - wie Verbänden, Kammern - sind das wesentliche Ziel der Praxispartnerschaften, um:

  • einen systematischen Praxisbezug in den Studiengängen im Partnerland herbeizuführen;
  • die Entwicklung arbeitsmarktorientierter Studiengänge sowie die Verankerung von unternehmerischer Kompetenz an den Hochschulen in den Entwicklungsländern zu unterstützen;
  • bestehende Studiengänge zu verbessern und den Aufbau neuer Studiengänge unter Ausrichtung an den Anforderungen der lokalen und regionalen Wirtschaft zu fördern;
  • dauerhafte Dialog- und Kooperationsmodelle für Unternehmen und Hochschulen in Deutschland und im Entwicklungsland zu schaffen;
  • die Zusammenarbeit mit der Wirtschaft als Führungsaufgabe in der Hochschulleitung und Hochschulstruktur zu verankern;
  • fachliche, wissenschaftliche und sog. „soft skills“ durch gemeinsame Aktivitäten von Hochschulen und Unternehmen zu vermitteln;
  • die Wirtschaftsbeziehungen zwischen der deutschen und weißrussischen Wirtschaft auszubauen