Bachelor of Engineering - Immobilienmanagement und Facilities Management

Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen
Studiengang Immobilienmanagement und Facilities Management
Abschluss Bachelor
Abschlussgrad Bachelor of Engineering
Beginn WS
Regelstudienzeit 6 Semester
Anschlussqualifikation Industrial Management (M.Sc.)
Industrial Management (M.Sc.)
Kategorie Management
Technik
Studienform Vollzeitstudium
Zulassungsbeschränkung Nein
Studiengebühren Nein
Credits 180
Akkreditiert Ja  / Urkunde
Bewerbungs-Portal Onlinebewerbung für zulassungsfreie Studiengänge

Bei dem Studiengang Immobilienmanagement und Facilities Management handelt es sich um ein interdisziplinäres Studium. Die immobilienökonomischen Bereiche des Immobilienmanagements werden hier mit den oftmals technischen Aspekten des Facility Management vereint.

Der Begriff „Immobilie“ ist nicht eindeutig definiert. Im Allgemeinen werden unter Immobilien unbebaute und bebaute Grundstücke mit ihren dazugehörigen Gebäuden und Außenanlagen verstanden. Stark vereinfacht werden Immobilien in Wohn-, Industrie-, Gewerbe- und Sonderimmobilien typisiert. Das Ziel des Immobilienmanagements liegt dabei darin, die Immobilie so lang wie möglich wirtschaftlich optimal nutzen zu können. 

Bestandteile des Immobilienmanagement sind die Projektentwicklung, die Finanzierung, das Projektmanagement, das Facility Management und die Bewertung von Immobilien. Weiterhin gehört auch das Vermieten, Vermarkten, Bewirtschaften und Verwalten der Objekte zum Aufgabenspektrum. Das Management wird dabei an den Bedürfnissen verschiedener Anspruchsgruppen, wie Nutzer, Mieter und Eigentümer, ausgerichtet.

Lebenszyklus der Immobilien

Das Facility Management als Teilbereich des Immobilienmanagements stellt den zweiten Ausbildungsteil dieses Studienganges dar. Unter Facilities werden dabei nicht nur Gebäude, sondern auch die Systeme und ablaufenden Prozesse verstanden. Das Ziel des Facility Management liegt vor Allem in der wirtschaftlichen und kostenorientierten Nutzung von Immobilien und agiert deshalb bereits in der Konzeptionsphase. Unter anderem wird hier durch die Erstellung von Bedarfsermittlungen und Flächenkonzepten eine möglichst hohe Nutzerflexibilität gewährleistet. Im Rahmen des technischen Gebäudemanagements soll ein optimaler und wirtschaftlicher Betrieb der technischen Anlagen gewährleistet werden. Dabei gehört auch die Optimierung des Energieverbrauchs zum Aufgabenspektrum des Facility Management.

Das Immobilienmanagement und das Facility Management erfordern Fachleute mit praxisnahen und anwendungsorientierten sowie fachübergreifenden Kenntnissen. Dazu gehören grundlegende betriebswirtschaftliche, juristische, gebäudetechnische, bautechnische und spezifische Kenntnisse des Managements von Immobilien und Facilities.

Nach oben

Berufsfelder

Eine umfassende Grundausbildung sowie die Spezialausbildung auf den Gebieten der Immobilienwirtschaft und des Facility Managements eröffnen den Absolventen vielfältige Berufschancen in der gesamten Immobilienbranche. Die Absolventen werden durch eine praxisnahe, anwendungsorientierte und fachübergreifende Ausbildung sowie durch Projektarbeiten, Belegarbeiten und Vorträge in die Lage versetzt, als Teammitglied in vielfältigen Berufsfeldern schnell einsetzbar zu sein, wie z.B. in:

  • Immobilienverwaltungs- und Managementgesellschaften (Wohnungsunternehmen bzw. -verwaltungen in privater und öffentlicher Hand, Public sowie Corporate Real Estate Management)
  • Immobilien-Dienstleister
  • Facilities Management-Abteilungen der Unternehmen
  • Facilities Management-Gesellschaften
  • Bau- und Liegenschaftsämter
  • Baugesellschaften, Bauträgerfirmen, Bauunternehmen
  • Sachverständige für Bewertung/ Architektur- und Ingenieurbüros
  • Immobilienfinanzierer (Banken, Bausparkassen, PPP-Projekte)
  • Immobilien-Makler/ -Beratungsunternehmen
  • Immobilien-Investoren (Banken und Versicherungen, Private Equity-Gesellschaften, Fonds, Immobilien-AG’s und REITs)

Nach oben

Studienziel

Das Ziel dieses Studienganges ist es, die Lösung komplexer Aufgabenstellungen bei der Planung, Realisierung, Nutzung und Verwertung von Wohn-, Verwaltungs- und Büroimmobilien sowie Handels-, Industrie- und Spezialimmobilien über deren gesamten Lebenszyklus zu erlernen. Durch die Verknüpfung von Planung, Bewirtschaftung und Verwertung von Immobilien im Bezug zur jeweiligen Marktsituation werden die Absolventen befähigt, die Nutzungsflexibilität, Arbeitsproduktivität und Kapitalrentabilität von Immobilien zu analysieren, zu planen und zu steuern. Die vermittelten Methoden-, Sozial- und Kommunikationskompetenzen sollen zur Arbeit im Team bei der Lösung von Aufgaben zur Organisationsentwicklung, zur Projektentwicklung und dem Projektmanagement befähigen.

Das Studium wird mit dem akademischen Grad des Bachelor of Engineering (B. Eng.) für Immobilienmanagement und Facilities Management abgeschlossen. Er stellt einen ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss dar. Die Studierenden haben die Möglichkeit, sich nach dem Abschluss ihres Bachelor-Studiums in einen Masterstudiengang einzuschreiben und mit dem Mastertitel einen zweiten akademischen Grad zu erwerben. Das ist auch nach einer mehrjährigen Pause mit Berufstätigkeit möglich.

Zur Erreichung des Studienziels werden folgende Kenntnisse in Modulen gelehrt:

  • Grundlegende Kenntnisse der Begriffswelt und Systematik im Modul Einführung in den Studiengang
  • Naturwissenschaftliche Kenntnisse in den Lehrgebieten Wirtschaftsmathematik, Wirtschaftsstatistik, Finanzmathematik und Bauphysik
  • Betriebswirtschaftliche Kenntnisse in den Modulen Betriebswirtschaftlehre, Buchführung und Bilanzierung
  • Juristische Kenntnisse in den Modulen Allgemeines und Besonderes Immobilienvertragsrecht
  • Spezielle Immobilienwirtschaftliche Kenntnisse in den Modulen Immobilieninvestitionen/Immobilienfinanzierung, Immobilienbewertung, Immobilienprojektentwicklung I+II und Projektmanagement
  • Spezielle gebäudetechnische Kenntnisse in den Modulen Architektur/Gebäudekonstruktion, Gebäudetechnische Anlagen I+II, Messtechnik, Gebäudeautomation
  • Managementgrundlagen und Managementmethoden in den Modulen Einführung in das Facility Management, Strategisches Facility Management und Immobilienbestandsmanagement I+II,
  • Spezielle Kenntnisse in der Informations- und Wissensverarbeitung in den Modulen Datenbank-Anwendung, Gebäude-CAD-Anwendung, CAFM I+II
  • Kommunikative Kenntnisse in den Modulen Wirtschaftsenglisch Grundkurs und Aufbaukurs
  • Im Rahmen des Studium Generale wählt der Student zwischen zwei Lernbereichen. Der erste Lernbereich umfasst Module der Richtung Wissenschaft und Gesellschaft. Module zum Thema Person und Kommunikation werden im zweiten Lernbereich angeboten.

Neben der Praxisnähe und Handlungsorientierung strebt die Ausbildung eine wissenschaftliche Ausrichtung an, die mit der Anfertigung einer Studienarbeit der Bachelorthesis abschließt.

Nach oben

Studienaufbau

Das Studium vermittelt sowohl mathematisches, natur­wissen­schaft­liches und ingenieurtechnisches als auch wirtschafts-, rechts- und sozialwissenschaftliches Grund­lagenwissen.

Am Ende des jeweiligen Semesters finden die Prüfungen laut einem Prüfungsplan statt. Prüfungsleistungen können sein:

  • schriftliche Prüfungen,
  • mündliche Prüfungen,
  • Prüfungskolloquien,
  • Belege/Projektarbeiten.

Die Anfertigung einer Studienarbeit im fünten Semester dient dem Training zur Anfertigung einer wissenschaftlichen Arbeit und ist eine unmittelbare Vorbereitung auf das Bachelorprojekt (Abschlussarbeit) im letzten Semester.

Das sechste Semester ist zweigeteilt. In der ersten Hälfte ist ein Praxismodul zu absolvieren. In dieser Phase soll in einem Unternehmen gearbeitet werden. Von einem angehenden Manager wird erwartet, dass er in dieser Phase mit viel Eigeninitiative eine relevante Praxisstelle auffindet und die Thematik für eine Bachelorarbeit herausarbeitet. Das Studium wird mit der Anfertigung einer Bachelorarbeit und deren Verteidigung in einem Kolloquium abgeschlossen.

Das sechssemestrige Studium ist entsprechend interna­tionalen Re­gelungen vollständig modularisiert. Das Modul-Sys­tem verein­facht die Anerkennung von Studienleistungen, die an unterschiedlichen Hochschulen im In- und Ausland erworben wurden.

Nach oben

Ausbildung

Die Studenten eines Matrikels sind in zwei Seminargruppen zu ca. 20 Studenten aufgeteilt. Das Studium umfasst 6 Semester. Dies erfordert ein hohes Maß an Disziplin und Eigenverantwortung. In den ersten 5 Semestern werden pro Semester Lehrinhalte in jeweils 6 Modulen studiert. Durch die Stundenplanung ist gesichert, dass regulär alle Lehrgebiete der Module im Semester besucht werden können. Das Studieren erfolgt mit abwechslungsreichen Methoden. Die primäre Stoffvermittlung findet in Hörsälen in Form von Vorlesungen für alle Student(inn)en des Matrikels statt. Seminare dienen der Vertiefung des Vorlesungsstoffes und werden möglichst pro Seminargruppe durchgeführt. Für die praktische Anwendung des Vorlesungsstoffes werden unterschiedliche Praktika durchgeführt. Hierfür stehen Labore, aber auch vorhandene gebäudetechnische Anlagen zur Verfügung. Die Laborübungen finden in der Regel im kleinen Team zu je vier Studenten, unter Aufsicht und Anleitung eines Laboringenieurs, statt. Mit softwareunterstützten Projektarbeiten im Immobilienmanagement und im Facility Management (CAD, CAFM) werden in kleinen Gruppen die arbeitsteilige Zusammenarbeit mehrerer Teams an einem gemeinsamen Projekt trainiert. Dafür stehen modern ausgestattete PC-Pools zur Verfügung.

Seit 2013 ist der Bachelorstudiengang Immobilienmanagement und Facilities Management von der GEFMA (German Facility Management Association) zertifiziert. "Die Zertifizierung gilt mittlerweile als Qualitätssiegel und gibt den Studierenden die Sicherheit, eine berufsqualifizierende Ausbildung mit praxisgerechten Inhalten und damit einen im Markt anerkannten Abschluss zu erlangen", so Prof. Dr. Markus Lehmann, Leiter des GEFMA-Arbeitskreises Aus- und Weiterbildung sowie Mitglied im GEFMA-Zertifizierungsausschuss.

GEFMA-Zertifikat

Nach oben

Aufbaustudium Master Industrial Management

Im Anschluss an das Bachelorstudium besteht die Möglichkeit, das Masterstudium Industrial Management an der Hochschule Mittweida aufzunehmen. Seit 2013 wird hier die Fachvertiefung Immobilienmanagement und Facilities Management angeboten. Im ersten Semester wird neben den betriebswirtschaftlichen Grundlagen das Modul Immobilienwirtschaft angeboten. Das zweite Semester beinhaltet die Veranstaltungen der Vertiefungsrichtung mit jeweils zwei Modulen des Immobilienmanagements und des Facility Managements, in denen weiterführende fachspezifische Kenntnisse praxisbezogen vermittelt werden. Während des anschließenden Forschungs- und Entwicklungsprojekt erfolgt in einem selbstgewählten Unternehmen und somit in praxisnaher Umgebung die umfangreiche Bearbeitung einer Aufgabe in der gewählten Vertiefungsrichtung. Den Abschluss des viersemestrigen Masterstudiums bildet die Anfertigung der Master-Thesis. Auch hier wird die Vertiefungsrichtung Immobilienmanagement und Facilities Management thematisch wieder aufgegriffen. Das Masterstudium wird mit dem akademischen Grad des Master of Science (M.Sc.) abgeschlossen.

Durch die Verbindung des Immobilienmanagements und des Facility Managements mit der Kombination weiterer Wahlmodule können optimale Synergieeffekte erzielt werden. Durch die große Auswahl der Wahlmodule kann die Ausbildung spezifisch für jeden Student und dessen spezielles Berufsziel angepasst werden. Diese Einzigartigkeit eines jeden Abschlusses erhöht die Berufschancen, da es kaum vergleichbare Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt für Young Professionals gibt.

Zugangsvoraussetzungen

Das Studium im Studiengang Immobilienmanagement und Facilities Management an der Hochschule Mittweida kann aufnehmen wer:

  • die allgemeine Hochschulreife
  • die fachgebundene Hochschulreife (für die entsprechende Fachrichtung)
  • die Fachhochschulreife

verfügt. Daneben bestehen weitere Möglichkeiten, Zugang zu einem Hochschulstudium zu erhalten. Diese sind auf der Seite Studieren ohne Abitur dargestellt.

Nach oben

Bewerbung

Bitte bewerben Sie sich über unsere Onlinebewerbung
Bitte beachten Sie, dass eine Immatrikulation nur bei Einreichen von zusätzlichen Unterlagen möglich ist. Diese werden Ihnen in der Bestätigung- E-Mail zur Onlinebewerbung mitgeteilt.

Für internationale Studienbewerber/innen mit ausländischem Bildungsnachweis ist eine Onlinebewerbung zur Zeit noch nicht möglich. Bitte beachten Sie die Hinweise zur Bewerbung für ausländische Studieninteressenten.

Bitte beachten Sie die gültigen Bewerbungstermine!