2019

III. Deutsch-Belarussisches Wirtschaftsforum am 05. November

Das III. Deutsch-Belarussische Wirtschaftsforum war eine gemeinsame Veranstaltung der Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen der Hochschule Mittweida und des Parlamentarischen Forums Mittel- und Osteuropa e.V. im Sächsischen Landtag. Die Veranstaltung wird jedes Jahr mit wertvollen praxisnahen Beiträgen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik beider Länder bereichert. Diese soll die Basis für die Entwicklung nachhaltiger Kooperationsmodelle zwischen der Republik Belarus und Sachsen sein. Das diesjährige Forum stand unter dem Wahlspruch:

„Minsk meets Mittweida – Wirtschaftserfolg durch Internationale Bildung“

 

Folgende Themenschwerpunkte standen hierbei im Vordergrund:

  1. Wirtschaftliche Zusammenarbeit und professionelle Bildung als Instrumente des Wirtschaftswachstums;
  2. Wirtschaftsherausforderungen, Digitalisierung und neue Technologien: Was sind Anforderungen an Studiengänge sowie berufliche Weiterbildung im Kontext lebenslangen Lernens;
  3. Corporate Social Responsibility: Neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit zwischen Belarus und Sachsen.

Den Vorträgen aus beiden Ländern schloss um 16:30 Uhr eine Podiumsdiskussion zum Thema „Professionelle Bildung und wirtschaftliche Zusammenarbeit als Grundlage von Wachstum und Wohlstand“ an.

Es diskutieren: 

  • Prof. Dr. Anna Korolova, Dekanin der Fakultät Wirtschaft der Belarussischen Staatlichen Universität (BSU) in Minsk, • Vladimir Karyagin , Präsident des Minsker Unternehmerverbandes,
  • Peter Dettmar, von 2015 bis 2019 Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in der Republik Belarus,
  • Prof. Andreas Wild , Geschäftsführender Gesellschafter der IW Automation GmbH Chemnitz
  • Prof. Serge Velesco, Studiendekan für Internationales Management an der Hochschule Mittweida.

Prof. Dr. Andreas Schmalfuß, Dekan der Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen an der Hochschule Mittweida, moderiert die Diskussion. Er sagte:

„Der Impuls für dieses dritte Wirtschaftsforum war das große Interesse aus der Wirtschaft, der Politik und der Wissenschaft. Wir möchten den engen Kontakt und Austausch weiterhin pflegen, bestehende Kooperationen ausbauen und über Forschungsprogramme verstetigen. Dafür haben wir wieder herausragende Fürsprecher eingeladen – wie den Präsidenten des Sächsischen Landtages Dr. Matthias Rößler, den Botschafter der Republik Belarus in der Bundesrepublik Deutschland S.E. Denis Sidorenko und Vladimir Karyagin, den Präsidenten des Minsker Unternehmerverbandes.“

Mittweida und Minsk - Zusammenarbeit in Wissenschaft und Wirtschaft

Bereits seit 2015 kooperieren die Hochschule Mittweida und die Belarussische Staatliche Universität (BSU) in Minsk auf wissenschaftlicher Ebene und ermöglichen einen Doppelabschluss im Masterstudiengang Industrial Management. Daraus ist die Idee entstanden, auch im unternehmerischen Kontext Kooperationen zwischen dem Freistaat Sachsen und der Republik Belarus aufzubauen. In Zusammenarbeit mit dem Parlamentarisches Forum Mittel- und Osteuropa e.V. und der Konrad-Adenauer-Stiftung fand im Jahr 2017 das 1. Deutsch-Belarussische Wirtschaftsforum statt unter dem Motto: „Die deutsch-belarussische Zusammenarbeit stärken: Welche Schritte müssen Unternehmer, Politik und Wissenschaft umsetzen?“

Die Konrad-Adenauer-Stiftung und der Industrieverein Sachsen 1828 e. V. unterstützen auch in diesem Jahr das III. Deutsch-Belarussische Wirtschaftsforum.

Podiumsdiskussion zum Thema: „Professionelle Bildung und wirtschaftliche Zusammenarbeit als Grundlage von Wachstum & Wohlstand“

Podiumsdiskussion zum Thema: „Professionelle Bildung und wirtschaftliche Zusammenarbeit als Grundlage von Wachstum & Wohlstand“

Teilnehmer von links nach rechts:
Prof. Serge Velesco - Studiendekan für Internationales Management an der Hochschule Mittweida, Vladimir Karyagin - Präsident des Minsker Unternehmerverbandes, Peter Dettmar Botschafter a. D. der Bundesrepublik Deutschland in der Republik Belarus von 2015 bis 2019, Prof. Dr. Andreas Schmalfuß - Dekan der Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen an der Hochschule Mittweida, Prof. Dr. Anna Korolova - Dekanin der Fakultät Wirtschaft der Belarussischen Staatlichen Universität (BSU)  in Minsk, Prof. Andreas Wild – Geschäftsführender Gesellschafter der IW Automation GmbH Chemnitz

Prof Schmalfuß, Jan Löffler, Jakob Wöllenstein

Teilnehmer von links nach rechts:
Prof. Dr. Andreas Schmalfuß - Dekan der Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen an der Hochschule Mittweida, Jan Löffler Mitglied des Sächsischen Landtags, Jakob Wöllenstein Leiter der Konrad-Adenauer-Stiftung Auslandsbüro Belarus

Jan Löffler

Jan Löffler – Mitglied des Sächsischen Landtags: „Kooperationsmöglichkeiten zwischen Belarus und Sachsen im Bereich der beruflichen Bildung“

Prof. Dr. Serge Velesco

Prof. Dr. Serge Velesco – Studiendekan für Internationales Management an der Hochschule Mittweida: „Vorstellung des Industrial Management Masterprogrammes im Doppelabschluss“

Isabel Zöppel

Lars Ehrt

Isabel Zöppel & Lars Ehrt – Projektkoordinatoren im Bereich Internationalisierung der Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen der Hochschule Mittweida „Vorstellung des CSR Projektes - Fortbildung belarussischer Studierenden zum Thema Corporate Social Responsibility.“